MEDIZINTECHNIK

Im Ver­gleich zu so­ma­ti­schen Fach­rich­tun­gen be­nö­tigt die Psych­ia­trie deut­lich we­ni­ger Me­di­zin­tech­nik. Pa­ti­en­ten­zim­mer und Auf­ent­halts­be­rei­che kön­nen daher un­ab­hän­gig von tech­ni­schen An­for­de­run­gen, ten­den­zi­ell in wohn­li­cher Qua­li­tät, ge­stal­tet wer­den, was aus the­ra­peu­ti­scher Sicht we­sent­lich ist.

In der Dia­gnos­tik kön­nen Un­ter­su­chun­gen mit me­di­zi­ni­schen Gro­ß­ge­rä­ten, wie Rönt­ge­n­ap­pa­rat oder Com­pu­ter­to­mo­graph, er­for­der­lich wer­den. Diese sind in Form eines in­ter­nis­ti­schen Stütz­punk­tes be­reit zu stel­len. Al­ter­na­tiv kön­nen die Res­sour­cen so­ma­ti­scher Be­rei­che mit­ge­nutzt wer­den. Die be­nö­tig­ten me­di­zi­ni­schen Klein­ge­rä­te zur Dia­gno­se und The­ra­pie wer­den über­wie­gend in mo­bi­ler Form ge­nutzt und im Stütz­punkt oder me­di­zi­ni­schen Ar­beits­räu­men ver­wen­det, so dass sich dar­aus keine bau­li­chen An­for­de­run­gen er­ge­ben.

Grund­sätz­lich gilt, dass "Die Be­hand­lung von Akut­pa­ti­en­ten in der Psych­ia­trie [...] In­ves­ti­tio­nen für Räume und Platz [er­for­dert, und zwar] in dem glei­chen Maße wie im so­ma­ti­schen Be­reich In­ves­ti­tio­nen für Me­di­zin­tech­nik zur Dia­gnos­tik und The­ra­pie ein­ge­setzt wer­den müs­sen." (Pflug (1995), S.5) Der er­höh­te Raum­be­darf der Psych­ia­trie ge­gen­über so­ma­ti­schen Ein­rich­tun­gen wird nach­fol­gend (Ka­pi­tel Mo­bi­li­tät und Um­welt­an­ge­bot) näher er­läu­tert.

Eine Aus­nah­me bil­den Ein­rich­tun­gen, wel­che die Elek­tro­krampf­the­ra­pie an­bie­ten. Diese Be­hand­lung wird unter Voll­nar­ko­se durch­ge­führt, so dass ein Ein­griffs­raum mit Auf­wach­be­reich zur Ver­fü­gung ste­hen muss. Die er­for­der­li­che Raum­grup­pe könn­te wie folgt aus­se­hen: Ein­griffs­raum (36 m²), Über­wa­chungs­raum mit 3 Plät­zen (36 m²) und Vor­be­rei­tungs­raum (16 m²). Je nach Lage der Raum­grup­pe sind zu­sätz­lich ein War­te­be­reich, WC-An­la­gen sowie ein Dienst­raum zu emp­feh­len.



<< zurück zur Übersicht